Natürliche Belüftung

Optimale Frischluftzufuhr bei hinterlüfteten Fassaden

Im Rahmen einer Sanierung sollte das Hauptjustizgebäude in Koblenz eine vorgehängte Dämmfassade bekommen. Das Fassadenkonzept sah vor, dass auf der vorgehängten Fassade eine Scheibe vor das zweigeteilte Fenster der Gebäudeseite gesetzt wird und damit die Fenstersicht weiter gegeben bleibt. Durch das Vorsetzen dieser Prallscheibe wird allerdings die direkte Anströmung der Lüftungsöffnung verhindert. Deshalb sollten zusätzliche Lüftungsschlitze in der neuen Fassade dafür sorgen, dass die gleiche Luftmenge wie bei einer ungehinderten Fensterflügelöffnung einströmt.  

Die Strömungssimulation zeigte, dass das Konzept nur unter bestimmten Voraussetzungen zu einer ausreichenden Belüftung führen würde. Auf Vorschlag des fluiobuild-Teams wurden die geplanten Lüftungsschlitze durch umlaufende Lochbleche ersetzt. Mit einer weitere Strömungssimulation wurde sichergestellt, dass dieses optimierte Fensterkonzept die geforderte Luftmenge einströmen lässt und somit für eine ausreichende Frischluft in den Büroräumen gesorgt sein wird.